Abendteuer mit Berner Sennenhunden
 /Geschichten aus dem Leben einer Familie/

 

 

     Wie das ganze begonnen hat? Wir sassen im Wohnzimmer, mein Mann sah fern. Ich blätterte begeistert in einer Hundezeitschrit, die ich gekauft hatte, weil wir gerade in ein Einfamilienhaus umziehen wollten.
     "Welche Rasse soll ich nehmen?" überlegte ich bei mir, als mein Mann sagte: "Ich beneide dich! Wir können unser Haus kaum bezahlen und dein größtes Problem ist, was für einen Hund du kaufen sollst!"
     Nach dem Umzug eine Woche später, an einem Morgen im August:
       "Ich geh' dann mal..."
       "Wohin?"
       "Den Hund abzuholen..( Stille)"
       "Und was für eine Rasse hast du ausgesucht?"
       "Ein Vizsla" war meine entschiedene Antwort.
...Und an diesem Tag hat es sich alles verändert... Aus dem Vizsla ist ein Berner Sennenhund geworden, weil ich Alida gesehen habe. Im diesen Moment war ich in sie verliebt, ich nahm sie aus einem Kofferraum und fuhr nach Hause. Unterwegs las mir meine Schwester die Gebrauchsanweisung, die wir glücklicherweise vom Züchter bekommen haben. Erst im Auto wurde mir klar, dass ich nicht mal wusste was ein Welpe frisst. "Ein viel verspechender Besitzer" würde ich heute sagen.
     Ich war ziemlich nervös, als ich zu Hause angekommen war. Ich liess Ali auf der Terrasse legen, und ging in die Küche. Ich lobte das Essen, das mein Mann während meines Ausfluges kochte und wartete auf den Ausbruch... Die Minuten vergingen.... 5 Minuten....... 7 Minuten...... 10 Minuten... Das sind aber interessante Geräusche, die von der Terrasse kommen!... Was geschieht da draußen? ...Ich ging vorsichtig zur Tür und schaute raus... SIEG!... Vili, mein Mann, verliebte sich auch in sie.
     Alida wurde im Nu Teil unserer Familie, sie wurde unser viertes Kind, mit all der Freude und all den Problemen, "wie es sich gehört". Sie wurde meistens am Wochenende krank, damit es noch komplizierter war, einen Tierarzt zu finden. Wenn wir zur Ausstellung fuhren, hat sie sich immer in etwas Fürsterlichem gewältzt.
     Um Ihre guten Manieren beizubringen, haben wir mit 7 Monaten die Ausbildung begonnen, mit 11 Monaten haben wir die Prüfung bestanden und wurden Mitglied einer Mannschaft, die Hundevorstellungen gegeben hat. Um ehrlich zu sein, unser Erfolg lag nicht an ihrem guten Benehmen. Alida (und natürlich ihr Frauchen) wurde zu Clowns der Shows. Wir gaben immer eine eigene Show fürs Publikum. Zum Beispiel: wenn ich "Platz" ihm gesagt habe, hat Alida das immer gleich befolgt, nur auf ihrem Rücken, beim Balkenspringen hat sie das Kommando nur dann verstanden, wenn ich auch gesprungen bin, und natürlich beim Klettern war es auch bequemer auf meinem Rücken...
     Im Frühling haben wir bemerkt, dass Alis Freundin, Lizike, die Katze einen grossen Bauch bekommen hat. Aber keiner von uns dachte daran, dass die Geburt "öffentlich" sein würde. Lizike, als die Zeit reif wurde, zog in Alis Bett ein und brachte ihre Jungen dort zur Welt. Die ganze Familie assistierte ihr so , auch Alida half beimstöhnen. Wie schön wäre es, wenn wir unter uns auch solche hilfreiche Geburtshelferinnen und Baby-sitter hätten. Wenn die Katzenmutter unterwegs war, sass Alida neben den Jungen und rührte sich nicht vom Fleck, bis sie zürück kam.

     "Sie wäre bestimmt eine sehr gute Mutter" dachte ich "Was wäre, wenn wir züchten würden? Kaufen wir noch einen Welpen!"
Noch im gleichen Sommer kam Panka zu uns. Alida freute sich wahnsinnig darüber und wurde wieder zum Welpen...
Sie scharrten von diesem Zeitpunkt an zusammen Riesen-Löcher unter dem Birnenbaum, und als ich nach Hause kam, rannten sie zusammen um mich zu grüssen - nun hatte ich nicht nur zwei, sondern 4 Fusstritte auf meinen Kleidern.
     Es stellte sich heraus, dass Panka wahrscheinlich einen "Ziegenbock" unter ihren Ahnen hat. Sie kletterte auf alle Mögliche hinauf: auf Stühle, Tische, Leitern und natürlich war sie öfters bei unseren Nachbarn - sie kletterte auch über den Zaun.
     Bei einer ihrer Ausflüge verursachte sie ein grosses Durcheinander. Sie hat sich verlaufen und als sie über den Zaun kletterte, landete sie auf dem Kopf eines Rottweilers, der ihr das ziemlich übel genommen hat und sie bastrafen wollte.
     Das war der Moment, wo ich fast verrückt wurde, in Kürze war die Strasse voll mit Zuschauern. Jeder hatte Vorschläge, wie man die Situation lösen könnte, aber niemand wagte es sich einzumischen. Gott sei Dank, Herr Arno vergab der an sonsten sehr hübschen Hündin und liess sie gehen. Interessanterweise fand Panka den Weg nach Hause diesmal auch allein.
     Der nächste Frühling kam. Wir mussten einen Partner für Alida finden - her mit der Literatur! "Jetzt kommt die Gute-nacht Geschichte: Ich lese Euch aus dem Buch mit dem Titel "Die Hundegeburt" auf." " Neeeiiin!" "Gut, dann werden wir die Hundegenetik studieren." Wenn es auch nicht gerade wörtlich so gesehen, aber auf dieser Weise haben wir das erste Rendezvous geplant. Nach zwei Monaten war der große Moment gekommen!
     Nervösität.... Was soll ich tun?....Oh, mein Gott, dieser ist schon der siebente, und es kommen noch mehr!... Fertig!... Wieviel sind es? 6 Jungen und 4 Mädchen! Und wir waren wieder dort, wo wir angefangen haben! "Was frisst ein so kleiner Hund?" Soviel Welpen kann eine Hündin allein nicht ernähren. Nur die Ruhe bewahren! Ich habe 3 Kinder, komplizierter wird es wohl nicht sein! Wo sind die Fläschchen?
     Und alle Probleme lösten sich. Die Kleinen wuchsen auf und verliessen ihr Nest. Wir weinten jedesmal als einer von ihnen wegging, aber gleichzeitig freuen wir uns darüber, dass alle so vielversprechende Familien gefunden haben, wie wir es waren.

 

Die Gegenwart
Wir haben 6 Hündinnen, vier von ihnen stammen aus eigener Zucht (Alexa und Dorka, Hanna, Rozi), und hier leben noch Maglód-falvi Petra, wer ist schon über 10 Jahre, und Ördöghegyi-berni Heni, wer ist die Tochter, unseres Rüde, Oliver.

Die Fakten:

-unser Garten ist ca. 200 m2 groß, mit Bäumen und Büschen, wo die Hunde sich frei bewegen können,

- im Garten haben wir zwei separate Zwinger, 12 und 50 m2   groß, der größere ist bedeckt und von 2 Seiten geschlossen, und eine Teil mit Gras.

-Vom Keller unseres Hauses stehen ca. 80m2 den Hunden zur Verfügung, das Geburtszimmer ist auch hier eingerichtet. Es hat Heizung, und es ist mit allem nötigem Equipment ausgestattet.

 

Unsere Erfolge
Obwohl unsere Zucht noch ziemlich jung ist, meine ich, dass wir schon einige Erfolge erreicht haben. Wir sind sehr wählerisch, wenn es um die Partner unserer Hunde geht, damit wir die möglichen Fehler minimalisieren können. Wir möchten, dass unsere Hunde gesund, dem Rasse-Standard entsprechend und gut sozialisiert sind.
Wir bleiben im Kontakt mit den Besitzern unserer Hunde, wir verfolgen ihr Leben und helfen den Besitzern, wo wir es nur machen können. Vielleicht sind deshalb immer mehr und mehr "Venyim Gyöngye"-Hunde auf Ausstellungen und Treffen zu sehen.

  

SHKK klub CAC '99

Jüngsten Klass/Rüde:

I.Platz    Alex

BSH klub CAC  '00

Jüngsten Klass/Rüde:

I.    Balu

II. hely:   

Jüngsten Klass/Hündin:

I. hely:    Bessy

BSH klub CAC '01

Jüngsten Klass/Rüde:

I. hely:    Edmond

Jüngsten Klass/Hündin:

II. hely:   Európa

Zwischenklass/Rüde:

R. CAC:  

Offene Klass/Rüde:

K. III.:    Alex

BSH klub CAC '02

 

RCAC     Dorka

BSH klub CAC '03

Jüngsten Klass/Rüde:

I. hely:    Herceg

 

Zwischenklass/Hündin:

II. hely:   Huszár

 

 

 

 

Jungendklass/Rüde:

FKLGY, HPJ    Grammy

 

Offene Klass/Hündin:

R. CAC:  Dorka

BSH klub CAC '04

Jüngsten Klass/Rüde:

II. hely:   Kópé

 

Jüngsten Klass/Hündin:

I. hely:    Klára

Offene Klass/Hündin:

R. CAC:  Gerda

SKSSP KlubCAC '04

Jüngsten Klass/Hündin:

I. hely:    Klára

 

Zwischenklass/Hündin:

CAC:      Hanna

 

Unsere am erfolgreichsten Kindern:

Alex,  Árpi

 

 

Grammy,  Gerda

 

Herceg,  Holly  

Sie blieben zu Hause:

Alexa

Dorka

Hanna